Hwie viel Essen pro Tag braucht man, um Muskeln aufzubauen und Fett zu verlieren?Wissenschaftliche Beweise deuten darauf hin, dass fünf oder mehr Mahlzeiten pro Tag Zeitverschwendung sind. Dieser Ansatz wird nicht Ihren Stoffwechsel erhöhen oder Ihnen helfen, die Pfunde schneller verschütten. Es ist nur ein Mythos. Aber das sind gute Nachrichten. Wie viele Stunden verbringen Sie mit Essen und berechnen Sie Ihr Makro bei jeder Mahlzeit? Natürlich, wenn Sie kleinere Mahlzeiten essen wollen, häufiger, weil Sie diesen Ansatz bevorzugen, gehen Sie voran und machen Sie es. Aber das musst du nicht.

Frequenz und Nahrungsstoffwechsel

Wir alle haben gehört, dass der Verzehr von kleinen Mahlzeiten pro Tag den Stoffwechsel ankurbelt, Hunger reduziert und hilft, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren. Diejenigen, die es nicht tun, werden schließlich fett und verlieren die Muskeln. Wie oft hast du das gehört oder gelesen? Die Forschung zeigt, dass es keinen signifikanten Unterschied zwischen kleinen, häufigen und großen Mahlzeiten gibt, solange Sie nach Ihrem täglichen Makro essen.

Ob Sie sechs kleinere Mahlzeiten, häufiger oder drei große Mahlzeiten essen, bleibt Ihr Metabolismus gleich, solange die Nahrung, die Sie nehmen, Ihre täglichen makronutrients und Kalorien trifft.

Mit anderen Worten, wie oft Sie einen Tag essen, ist eine Frage der persönlichen Entscheidung.Wenn Sie jedoch Muskeln aufbauen möchten, ist Essenszeit entscheidend. Ihre Muskeln brauchen einen kontinuierlichen Strom von Proteinen und Nährstoffen, um zu wachsen und sich zu erholen. Aber diese anter Geschichte. Jetzt reden wir über Nahrungsaufnahme und Stoffwechsel. Die gesundheitlichen Vorteile des Verzehrs kleiner Snacks im Vergleich zu minderwertigen Nahrungsmitteln sind wissenschaftlich nicht belegt.

Tolles Essen im Vergleich zu kleinen Speisen

Es gibt keine optimale Essensfrequenz. Die Idee, dass Sie sechs Mal am Tag essen sollten, stammt von irrelevanten Informationen wie Thermic Food Impact (TEF).

Jüngste Studien haben gesundheitliche Vorteile gezeigtschnelles Fasten oder reduzierte Essensfrequenz.Es scheint, dass das Essen von drei großartigen Nahrungsmitteln, die zu Ihrem täglichen Makro passen, weitaus vorteilhafter ist, als häufige und kleine Mahlzeiten zu essen. Hier sind einige mögliche Vorteile:

  • Bessere Kontrolle des Geschmacks
  • Senkung des Blutdrucks
  • Höhere Stoffwechselrate
  • Vielversprechende Veränderungen der Blutfette
  • Erhöhte Produktion von HGH (human growth hormone)
  • Reduktion von oxidativem Stress
  • Weniger entzündliche Marker

Anstatt den Stoffwechsel zu verzögern, haben reduzierte Essfrequenzen negative Auswirkungen. Es erhöht nicht nur die Stoffwechselrate und stimuliert die Thermogenese, sondern verbessert auch die Körperzusammensetzung. Als Ergebnis werden Sie Fett effizienter verbrennen und eine bessere Gesundheit genießen. Darüber hinaus werden Sie weniger Zeit zum Kochen und Essen verbringen. Vergessen Sie nicht, Essen überall hin mitzunehmen und zuerst Ihre Snacks zu planen.

Häufigkeit des Essens im Bodybuilding

Die obige Aussage über die Häufigkeit von Nahrung und Stoffwechsel wird auf gewöhnliche Menschen angewendet, die in Form bleiben oder abnehmen wollen. Sportler und Bodybuilder sollten mindestens fünf Mal am Tag essen und es für zwei oder drei Stunden essen.

Auf der anderen Seite behaupten viele Gesundheitsexperten, dass ein weniger häufiges Essen (als Bodybuilder) dazu beiträgt, die Muskeln mit der anabolen Wirkung von Aminosäuren "aufzufrischen". Dieses Thema wurde behandelt vonLyle McDonald undLayne Norton.

Die Häufigkeit des Essens für Massengewinne ist ein kontroverses Thema. Im Allgemeinen wird empfohlen, drei oder vier Mahlzeiten plus zu nehmenprotein-Shake  vor oder nach der Arbeit. Bestimmen Sie Ihre täglichen Makronährstoffe und Kalorienaufnahme, bereiten Sie Ihre Mahlzeiten im Voraus zu und versuchen Sie verschiedene Ansätze.

Wenn es darum geht, die Frequenz im Bodybuilding zu messen, gibt es nicht eine Größe, die zu allen Ansätzen passt. Alles hängt davon ab, was für Sie am besten funktioniert.

Quelle:

  • //www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9155494
  • //www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23404961
  • //www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20847729